Informationen, Windows
Schreibe einen Kommentar

IMAP und das Ordnerwirrwar

Bisher habe ich meine Mails direkt mit POP3 vom Mailserver abgeholt oder mit einem Webmailer gearbeitet. Um aber auch immer auf alle gesendeten Mails zugreifen zu können, bin ich nun komplett auf IMAP umgestiegen. Was für ein Spaß… Jetzt habe ich nicht nur einen Posteingang und einen Postausgang, sondern „Gesendete Objekte“, „Gesendete Elemente“, „Ausgang“, „Versandt“, „Sent Items“, „Spam“, „Junk“, „Junk-E-Mail“ und vieles mehr.

An sich ist IMAP schon ein gewaltiger Fortschritt gegenüber dem POP-Protokoll, eher rückständig ist jedoch die Auslegung des Standards durch die Hersteller der verschiedenen Mailprogramme. Jeder Entwickler meint, seinen eigenes Süppchen kochen zu müssen. Im Falle von Microsoft ist man dabei so unsicher, dass man „Gesendete Objekte“, die man noch bei Outlook 2007 verwendet hat, ab Outlook 2010 in „Gesendete Elemente“ umgetauft hat. Wer beide Programme, z.B. im Büro und im Home-Office, parallel verwendet, hat dann eben beides – welch genialer Einfall…

Als Administrator mehrerer Domains, die bei verschiedenen Hostern liegen, kommen zum Einfallsreichtum von Microsoft auch noch die Gedankenblasen anderer Entwickler zum Tragen. Der Ordnerbaum, der sich nun bei jedem IMAP-Konto aufbaut, ist extrem unübersichtlich. Es ist daher eine gewisse Herausforderung, diesen zu kürzen. Glücklicherweise lässt sich die Ordner-Zuordnung bei den meisten Clients konfigurieren. Outlook 2013 zeigt sich hierbei jedoch besonders restriktiv und man kann bei den Systemordnern weder die Bezeichnungen noch die Zuweisungen anpassen.

Ein Beispiel einer IMAP-Ordnerstruktur:

  • Posteingang
  • INBOX
  • Postausgang
  • Papierkorb
  • Papierkorb (ja, ein zweiter, das ist kein Fehler meinerseits)
  • Trash
  • Entwürfe
  • Drafts
  • Versandt
  • Sent Items
  • Spam
  • Junk-E-Mail
  • Gesendete Elemente
  • Gesendete Objekte
  • Gelöschte Elemente
  • Gelöschte Objekte
  • …dazu noch meine eigenen Ablageordner…

Wie man sieht, sind einige Ordner doppelt oder gar dreifach angelegt. Das passiert wenn man mit mehreren Clients auf ein IMAP-Postfach zugreift. Jeder Client hat eine andere Vorstellung davon, wie die Ordner bezeichnet werden sollen und legt diese an. Versendet man nun eine E-Mail, so landet sie im Ordner „Versandt“, wenn man den Webmailclient verwenden, im Ordner „Versendete Objekte“ oder „Versendete Elemente“ je nach verwendeter Outlook-Version.

 

Gewünschte IMAP-Ordnerstruktur

  • Eingang
  • Ausgang (hier lagern die Mails nur bis zum Versand oder bei Versandproblemen)
  • Versandt (hier liegen den versendeten Mails)
  • Entwürfe
  • Papierkorb
  • Spam

The Bat! (Software für Windows)

  • Eingang
  • Ausgang
  • Versandt
  • Papierkorb

Hoster Goneo

  • Eingang
  • > Drafts
  • > Sent / Versandt
  • > Trash / Papierkorb
  • > Spam

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.