Computer & Medien
Schreibe einen Kommentar

Preiswerte PCs selbst zusammenstellen

Es macht zwar wirtschaftlich gesehen, selten Sinn, sich einen PC selbst zusammenzubauen, aber mich stören immer einige der verwendeten Komponenten der Komplettsysteme, so dass ich meistens bei einem Selbstbau lande. Zusammenstellung und Zusammenbau sind mit etwas technischem Geschick nicht schwierig, es gibt aber ein paar Stolperstellen. Hier meine Erfahrungen und Empfehlungen. Die Hardware kostet ca. 360 € – 530 €.

Motherboard

Die Auswahl des Motherboards sollte m.E. an erste Stelle stehen, denn nur mit einem leistungsfähigen Board hat man alle Möglichkeiten und wenig Ärger. Bei mir waren zwei Faktoren sehr wichtig: USB 3.0-Support und integrierte Grafikkarte. Die beiden ASUS-Boards lassen sich zudem gut übertakten.

  • ASUS M4A89GTD PRO/USB3 (ca. 120 €)
    ATX, Sockel AMD AM3, DDR3-Speicher, USB 3.0, integrierte ATI Radeon HD 4290 GPU
    ASUS liefert Tools um einfach vom Desktop aus zu Übertakten und ungenutzte Kerne freizuschalten.
  • ASUS M4A88TD-M EVO (ca. 87 €)
    ATX, Sockel AMD AM3, DDR3-Speicher, USB 3.0, integrierte ATI Radeon HD 4250 GPU
    ASUS liefert Tools um einfach vom Desktop aus zu Übertakten und ungenutzte Kerne freizuschalten.

 

CPU

Die Wahl der CPU ist im Grunde eine einfache Sache. Für Office-Anwendungen reichen zwei Kern (selbst einer wäre in der Regel ausreichend). Für Anwendungen wie Videobearbeitung, Videoumwandlung, Dateikompression, Spiele etc. können auch mehr Kerne sinnvoll sein. Der Preisunterschied ist in der Regel nicht hoch, aber dafür werden meistens mehr Watt verbraucht.

  • AMD Athlon II X4 640 (ca. 90 €)
    nur 95 W maximale Leistungsaufnahme, 3 GHz Taktfrequenz, kann mit entsprechendem Motherboard auf 3.5 GHz hochgetaktet werden; ich betreibe diese CPU derzeit bei der Videocodierung mit 3.5 GHz und dabei kommt der Original-Boxed-Lüfter auf rund 60 Grad bei 3.100 Umdrehungen. Normalerweise schaltet mein Motherboard automatisch den Takt auf 900 MHz und 1300 Umdrehungen runter, System und CPU haben dann rund 30 Grad.
  • AMD Athlon II X2 (ca. 54 €)
    nur 65 W maximale Leistungsaufnahme, 3 GHz Taktfrequenz; vollkommen ausreichend für Office-Anwendungen

 

CPU-Kühler

Ich verwende in der Regel die mitgelieferten Kühler der Boxed-Variante der AMD-CPUs. Sollte man tatsächlich Probleme mit der Hitzeentwicklung der CPU haben, dann hilft ein Mosterkühler wie der Arctic Freezer Xtreme 2. Ich habe ihn mitbestellt aber nicht montiert, weil ich ihn bisher einfach nicht brauchte, da ich mehrere (geregelte) Gehäusekühler einsetze und selten über längere Zeit die CPU an ihre Leistungsgrenzen bringe.

  • Arctic Freezer Xtreme 2 (ca. 32 €)
    CPU Kühler 1366/775/AM2

 

Speicher / RAM

Zum RAM kann ich wenig sagen. Ich verwende derzeit das von Corsair.

  • Corsair Simm PC-1333 8 GB (ca. 41 €)
    CL9 i5/i7, DDR3-RAM Kit

 

Grafikkarte

Da der Haupteinsatzbereich meiner PCs im Office-/Internet-Umfeld ist, habe ich keine besonderen Ansprüche an die Grafikleistung. Ich habe daher stets Motherboards mit integrierter Grafikkarte verwendet (siehe oben). Da ich aber schon seit einige Zeit nach einer preiswerten Grafikkarte schaue, hier meine Empfehlungen.

  • ATI Radeon HD 6850 (ca. 130 €)
    Für rund 130 € erhält man hier das derzeit beste Preis-/Leistungsverhältnis. Die maximale Verlustleistung liegt bei 127 W und somit noch im Bereich dessen, was ein 400 Watt Netzteil verkraften kann.
  • ATI Radeon HD 5770 (ca. 100 €)
    Wer eine leistungsfähige Grafikkarte für unter 100 € sucht, der sollte nach diesem Typ ausschaue halten. Die maximale Verlustleistung liegt hier gar bei nur 108 Watt.

 

Massenspeicher

Die Wahl der Festplatte ist m.E. relativ beliebig. Ich setze in der Regel Modell von Samsung ein, weil diese leise und zuverlässig sind.

  • Samsung Spinpoint F3 HD103SJ (ca. 54 €)
    1TB, SATA, 7200RPM, 32MB Cache
  • Samsung Spinpoint F2 EcoGreen (ca. 47 €)

 

Tipp: Wer es richtig schnell haben will, der spendiert dem System eine Solid-State Disk (SSD)

  • Intel SSD 320 (ca. 180 €)  – 120 GB, SATA-6G
  • Intel SSD 510 (ca. 230 €)  – 120 GB, SATA-6G, doppelter Datentransfer

 

DVD-Brenner

  • LG GH22LS 22x DVD+-RW DL Brenner (ca. 26 €)
    (S-ATA intern mit SecureDisk Bulkware schwarz)

 

Kartenleser

  • SilverStone FP35 (ca. 22 €)

 

Tastatur und Maus

  • Logitech MK300 Tastatur + Maus (ca. 35 €)
    (schnurlos,  schwarz,  deutsches Tastaturlayout)

 

Netzteil

  • AXLE ATX PC Netzteil 400 W (ca. 45 €)
    temperaturgeregelt und sehr leise
  • LC Power LC420H-12 (ca. 18 €)
    Netzteil 420W V1.3

 

Gehäuse

  • Sharkoon Rebel 9 Value (ca. 58 €)
    3 Lüfter eingebaut, davon ein rießiger in der Seitentür.
  • Xigmatek Ansgard ATX Midi Gehäuse (ca. 36 €)
    Frontlüfter 12 cm eingebaut, schraubenlose Laufwerksschächte, Rändelschrauben für Gehäusedeckel

 

Geräuschdämmung

  • Sharkoon Hdd-Vibe-Fixer (ca. 17 €)
    5.25 Festplatten Einbaurahmen zur Entkopplung von Festplatten im PC-Gehäuse; die HD lagert auf dicken Gummibändern und hat daher keine direkte Verbindung zum Gehäuse.
  • Sharkoon SILENT EAGLE 1000 (ca. 10 €)
    120MM

 

Windows

  • Windows 7 Professional 64 Bit (ca. 120 €)
  • Windows 7 Home Premium 32 Bit (ca. 90 €)

 

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.